Antrag: Realisierung von Stellplätzen unter dem Neubau des Rathauses

Im Mai 2018 wurde nach teils kontroverser Debatte und unter Abwägung der zu diesem Zeitpunkt bekannten Fakten mi Zuständigen Ausschuss für Stadtentwicklung und Umwelt beschlossen, den Nachweis von Stellplätzen für das neue Elmshorner Rathaus an drei Standorten außerhalb des Rathauskomplexes umfangreich zu prüfen.

In der Sitzung des Ausschusses für Stadtumbau am 30.10.2018 sind nun Details und Zusammenhänge deutlich geworden, die eine erneute Bewertung der abwägungsrelevanten Aspekte erforderlich machen.

Im Ergebnis ist dabei festzustellen, dass es berechtigte Bedenken hinsichtlich einer Tiefgarage unter dem neuen Rathaus gibt. Die Unwägbarkeiten bei der Beschaffenheit des Bodens und dem Grad der Verunreinigung, technische Herausforderungen angesichts des hohen Wasseraufkommens im Umfeld und Hürden bei der Verkehrsplanung sind beispielhaft zu nennen.

 

Dennoch überwiegen letztlich die Argumente für die Errichtung von einer mindestens eingeschossigen Tiefgarage. Die baulichen Risiken sind nach Aussage des Architektenbüros Winking-Froh beherrschbar, insbesondere hinsichtlich des Wassers. Dabei wird der womöglich teilweise hochgradig kontaminierte Boden in einer kombinierten Maßnahme ausgetauscht. Zukünfige Probleme mit verbleibenden "Altlasten" unter dem Rathaus werden damit vermieden.

 

Die FDP-Fraktion beantragt daher eine Prüfung dieser Varianten. Hierbei soll auch eine mögliche Quartiersgarage unter dem Rathaus berachtet werden: es würden mehr als die für das Rathaus notwendigen Stellplätze geschaffen, sodass an anderer Stelle im Quartier keine Stellplätze geschaffen werden müssten.

Download
Antrag zu Stellplätzen unter dem Rathaus
Stellplätze unter dem Rathaus - Ausschus
Adobe Acrobat Dokument 116.8 KB