Volksinitiative zur Wiedereinführung von Ziffernnoten

Jürgen Bücker  / pixelio.de
Jürgen Bücker / pixelio.de

Die FDP Elmshorn wird die Anfang 2015 beginnende Volksinitative zur Wiedereinführung der Ziffernnoten in der Grundschule unterstützen, darauf einigten sich die Liberalen auf ihrer Mitgliederversammlung Anfang Dezember.

Die Volksinitative wird von unserer Landtagsabgeordenten und bildungspolitischen Sprecherin Anita Klahn in Verbindung mit der FDP Landtagsfraktion vorbereitet. Sie wurde auf dem letzten Landesparteitag in Rendsburg Anfang November mit großer Mehrheit beschlossen.

Kinder und Eltern haben ein Recht darauf, ab Klasse 3 eine transparente Leistungsbewertung zu erhalten. Auf Grund dessen braucht es neben den Lernstandsberichten und den Kompetenzrastern auch Ziffernnoten. Sonst kann es auf kurz oder lang dazu kommen, dass die Zeugnisse genau wie Arbeitszeugnisse unverständlich und formelhaft werden, und dass man ein Handbuch braucht, um die Phrasen zu übersetzen.

Wenn man Kindern keine Rückmeldung über ihre Leistungen gibt, tut man ihnen damit keinen Gefallen. Dies gilt insbesondere für schlechte Schüler: eine schlechte Note ist kein Beinbruch, sondern ein Hinweis auch an die Eltern, dass hier Hilfe benötigt wird.

Marcus Bartel (Stadtverordneter und stellv. Bezirksvorsitzender) „Kinder wollen und sollen ihre Leistungen mit anderen Kindern vergleichen. Es wird den Kindern nicht geholfen, wenn ihnen immer nur gesagt wird, dass schon viele Aufgaben richtig gemacht haben, obwohl viel falsch gemacht wurde. Ich kann verstehen, wenn man Kindern von negativen Erlebnissen fernhalten möchte, aber sie müssen auch lernen, mit negativen Dingen wie schlechten Noten umzugehen und vor allem sollen sie lernen, dass sich Leistung lohnt. Dies erfahren sie nicht, wenn ein Kreuz in irgendeinem Kästchen ganz links oder ganz rechts gemacht wird. Wenn sie Ziffer sehen, können sie diese einordnen und mit anderen vergleichen.“

Auch wenn zurzeit viele Schulen sich für die Beibehaltung der Noten ausgesprochen haben, wollen wir eine verlässliche dauerhafte Notenbeibehaltung herstellen. Darüber hinaus wollen wir landesweit für nachvollziehbare und einheitliche Zeugnisse die Rahmenbedingung schaffen.

Mit der Sammlung der Unterschriften wird ab dem 15. Januar 2015 begonnen. Für eine erfolgreiche Volksinitiative werden zunächst 20.000 Unterschriften von in Schleswig-Holstein wahlberechtigten Bürgern benötigt.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0