26. Frauenempfang in Elmshorn

Am 29.01.2012 fand im Elmshorner Rathaus der 26. Frauenempfang statt. Die Eröffnungsrede hielt Brigitte Schrammeck, Vorsitzende des Ausschusses für Gleichstellung, Soziales und Sicherheit.

 

Die Veranstaltung war gleichzeitig Auftakt zur Ausstellung "Weiblich und erfolgreich - Studium lohnt" der FH Brandenburg/TU Cottbus.

Eröffnungsrede der Ausschussvorsitzenden

Ein herzliches Willkommen sage ich allen Frauen aus Elmshorn und den Gästen aus dem Umland, unserer Bürgermeisterin Frau Dr. Brigitte Fronzek und auch allen männlichen Gästen, an der Spitze unser Bürgervorsteher Karl Holbach …

 

Ein besonderes Willkommen gilt heute Frau Maren Schmidt, unserer neuen Gleichstellungsbeauftragten, die inzwischen in Elmshorn heimisch geworden ist und heute Nachmittag um eine sicherlich positive Erfahrung reicher nach Hause gehen wird. Einen Gast möchte ich noch besonders hervorheben, das ist Frau Christiane Wehrmann, die in den letzten Jahren den Frauenempfang entscheidend mit geprägt hat.  Christiane : genieße nun ganz entspannt die Stunden in vertrauter Runde!

 

Zum 26. Mal treffen sich heute Frauen Elmshorns in diesem Rahmen. Er wurde wieder durch ein bewährtes Team um Frau Schmidt und Frau Laedtke vorbereitet, die die Hauptarbeit hatten und die von den Ideengeberinnen der Fraktionen unterstützt wurden. Allen, die uns heute so liebevoll umsorgen, für Getränke und Speisen sorgen, die Kinder betreuen, den Raum so ansprechend hergerichtet und dekoriert haben, sei herzlich Danke gesagt. Besonders freue ich mich auf unsere jungen musizierenden Frauen, die heute die Möglichkeit erhalten, ihr Können vor heimischem Publikum zu zeigen.


Zum Einstieg in unser heutiges Thema möchte ich mit der Beschreibung einer Frauenkarriere beginnen und bitte Sie, zu erraten, wer damit gemeint ist :


Anfangs galt sie als Notlösung – eine Frau ? Und dann noch eine ganz junge ? Und kein Bruder, der die Firma übernehmen konnte ! ? 

 

So wurde gesprochen und geschrieben.


60 Jahre steht sie in diesem Jahr ihrer „Firma“ vor – sie hat ihre Arbeit gut gemacht, aber eine Chance auf das Amt hätte sie nicht gehabt bei einem männlichen Mitbewerber. Es war die gesetzliche Erbfolge, die Königin Elisabeth II auf den Chefsessel gehoben hat. Nun gut, wir haben keine Monarchie und in der augenblicklichen Diskussion geht es nicht um Thronbesteigung sondern um ganz reelle Chancengleichheit für Frauen und Männer bei der Besetzung hochrangiger Positionen.  Es geht darum, ob es gesetzlicher Regelungen bedarf, Frauen  zu mehr Geschlechtergerechtigkeit zu verhelfen. Das Thema wird heiß diskutiert in der Wirtschaft, Politik, den Kirchen, Verbänden, Gewerkschaften, in der Wissenschaft, der Forschung, in Kultur und Medien, überall dort, wo Führungskräfte gebraucht werden.


Mit dieser Frage: Wer führt uns in Zukunft ? und Wer führt uns in die Zukunft ?  Hat sich Frau Prof. Dr. Sonja Bischoff auseinander gesetzt und wir begrüßen sie ganz herzlich in unserer Mitte und sind gespannt auf ihre Ausführungen.


Bei der Vorbereitung auf unseren heutigen Frauenempfang habe ich die ganze Bandbreite der Meinungen gehört und gelesen. Dies reicht von Ich will keine Quotenfrau sein oder ich bin keine Quotenfrau (besonders viel geäußert von Frauen in Führungspositionen ) über Ich bin eine Quotenfrau und an meiner Aufgabe gewachsen oder Ich bin eine Quotenfrau und da meine Arbeit geschätzt wurde, bin ich immer wieder gewählt worden bis hin zu Wir brauchen eine verbindliche  gesetzliche Regelung zur geschlechtergerechten Besetzung von Entscheidungsgremien.


Im Dezember letzten Jahres hat eine große Zahl von Menschen die sogenannte Berliner Erklärung unterzeichnet, um die berechtigten Belange von Frauen zu unterstützen. Ich habe diesen Aufruf hinten ausgelegt und die entsprechende Internetseite dazu, falls Sie sich damit näher befassen und auch unterschreiben möchten. Allen voran gehörte auch Frau von der Leyen zu den Unterzeichnerinnen.


Auch in Elmshorn tut sich etwas : Im Frühjahr diesen Jahres wird die Gründung eines Clubs der BPW Germany ( Business and Professional Women ) angestrebt, der Frauen aller Hierarchieebenen und Branchen bei der Entwicklung ihrer beruflichen Potentiale unterstützen will.  BPW als Organisation ist Ihnen sicherlich schon einmal begegnet als Initiatorin des Equal Pay Days, der sich international für die Entgeltgleichheit von Frauen und Männern einsetzt. Wir freuen uns auf diese neuen Impulse.


Je tiefer man sich mit diesem Thema beschäftigt, desto spannender und komplexer erweist es sich. Deshalb bremse ich mich und bin genauso gespannt wie Sie auf die Ausführungen von Frau Prof. Bischoff und gebe dafür grünes Licht!


Nun  wünsche ich Ihnen heute viele gute Gespräche und interessante Anregungen, danke im Voraus allen Mitwirkenden und in diesem Sinne eröffne ich unseren heutigen 26. Frauenempfang der Stadt Elmshorn.

 

Brigitte Schrammeck, Vorsitzende des Ausschusses für Gleichstellung, Sicherheit und Soziales